Sabine Degner

HundundKatz Ernährungsberatung

Meine Vorgehensweise am Beispiel "Rationsüberprüfung":


Der wichtigste erste Schritt - die Vorbereitung:

In einem ersten persönlichen Gespräch (oder auch per Mail) benötige ich die ersten grundlegenden Informationen, aus welchem Grund und in welcher Form Sie meine Beratung/Unterstützung in Anspruch nehmen möchten.

Aufgrund dieser Angaben erstelle ich Ihnen dann ein auf Ihr Tier speziell ausgerichtetes Angebot, welches ich Ihnen per Mail oder Post zukommen lasse.

(Vielleicht fragen Sie sich jetzt, warum ich nicht mit festen Preislisten arbeite. Das mache ich bewusst nicht, denn so individuell Ihr Tier ist, so individuell ist auch seine Ernährung. So kann es bei der einen Überprüfung/Berechnung etwas länger dauern und bei der anderen etwas kürzer.)

Wenn es dann zur Beauftragung kommt - über die ich mich dann natürlich sehr freue - lasse ich Ihnen per Mail (oder auch per Post) einen Fragebogen zukommen, der mir dabei hilft, Sie und Ihren Vierbeiner ein bißchen besser kennen zu lernen.

Denn nur mit Hilfe dieser Angaben kann ich Sie ordnungsgemäß und produktunabhängig beraten.

In diesem Anamnesebogen sollten Sie ALLES angeben, was ihr Vierbeiner zu fressen bekommt, auch die kleinen Leckerchen zwischendurch oder das Leberwurstbrot beim Frühstückstisch. Was nimmt Ihr Vierbeiner ggf. draußen zu sich?

Notwendige Angaben sind auch evtl. Medikamente, körperliche Beeinträchtigungen, Krankheiten, Operationen, Allergien (falls bekannt), usw. usw.

Haben Sie Blut- oder Kotbefunde vorliegen?

Sollte es mir nicht möglich sein, Ihren Vierbeiner persönlich kennen zu lernen, helfen Fotos.

Auch Ihre eigene Situation ist wichtig, wenn es nämlich z.B. darum geht, wieviel Zeit und Geld Sie für das Futter aufbringen können bzw. möchten.

Haben Sie einen aktiven Hund oder eher einen ruhigen Zeitgenossen? Ist Ihre Katze Freigänger oder liebt sie die eigenen vier Wände? Handelt es sich um einen Welpen/um eine Kitte oder um einen Senior?

Selbst die kleinste Kleinigkeit spielt eine große Rolle.


Der zweite Schritt:

Jetzt schaue ich mir alle Futterbestandteile des aktuellen Futters im Abgleich mit Ihren Angaben auf dem Anamnesebogen sowie evtl. zusätzlicher Unterlagen genau an und analysiere die Zusammensetzung.



Ist alles für Ihren Vierbeiner optimal, ist etwas zu wenig oder zu viel? Was muss ggf. angepasst werden? Wenn ja, in welchen Mengen?


Der dritte Schritt:

Wir führen ein gemeinsames Gespräch über die Ergebnisse und Sie entscheiden, wie es weitergeht.